Projekt 2016

Wie jeder 50er Jahrgang haben auch wir ein Projekt auf die Beine gestellt.

Zur Freude und zum Wohle der Bürger unserer Heimat Spaichingen

haben wir einen Sinnesgarten für das Hospiz am Dreifaltigkeitsberg errichtet.

Unsere Projektgruppe unter der Führung von Cordula Merkt, Edelgard Jung, Roland Hagen und Andreas Hempe hatte bereits im Herbst/Winter mit ihren  Vorbereitungen begonnen. Gespräche geführt, die Idee entwickelt, Pläne gezeichnet und alles abgestimmt. Einzelne Teile befinden sich in der Herstellung oder sind schon fertig.

Am Freitag, den 08.04.2016 ging es vor Ort los!

Einige Jahrgänger trafen sich am Nachmittag und hoben mit Unterstützung der Bauunternehmung Armin Schumacher das Erdreich für die Anlage des neuen Wegteiles und des kleinen Platzes aus. Unsere "Ameisenbaustelle" lief gut. Viele Schubkarren voll mit Erde landeten in den insgesamt drei Containern zur Abfuhr. Wir hatten sprichwörtlich "etwas bewegt". Die Verpflegung unserer Truppe hatte das Hospiz übernommen, Vesper und Feierabendbier waren gesichert.

"Spaten"stich

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Erdbewegung

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Frauenpower

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier läuft was

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Warten auf den leeren Container

Am Samstag, den 09.04.2016 ging es mit Schwung weiter. Fleißige Jahrgängerinnen und  Jahrgänger haben einige Tonnen Schotter transportiert, verteilt, ein Planum hergestellt und die Fläche abgerüttelt. Außerdem wurden die Fundamente für die Palisaden gegraben und Randsteine gesetzt. Die Gartenplanerin Andrea Bumüller, von der der Entwurf stammt,  zeigte sich am Samstag dann auch sehr zufrieden mit dem Geleisteten.

DSC09034

Hier fehlt Schotter

Schotter

Hier kommt Schotter

noch mehr Schotter

auch noch Schotter

auch noch Schotter

DSC09067

Schotter ....

DSC09064

Ohne Mampf kein Kampf

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Randstein

Am Freitag, den 15.04.2016 wurden die Fundamente für die Palisaden betoniert.

Beton gibts auch im Sack

20160416094035

Betonieren geht mit Kaffee gleich viel besser

Am Samstag, den 16.04.2016 wagten wir es trotz der miserablen Wetteraussichten - es war für den ganzen Tag Regen teilweise mit starkem Wind angesagt - die Pflasterarbeiten in Angriff zu nehmen. Unser Mut wurde belohnt. Der Wettergott zeigte sich von seiner milden Seite. Bis zum frühen Nachmittag war es weitgehend trocken, teilweise schien uns sogar die Sonne.

DSC09153

Ohne genaue Vorbereitung geht gar nichts

DSC09141

DSC09134

DSC09137

DSC09138

DSC09132

Stück für Stück dem Ziel entgegen

DSC09211

Richtig oder gar nicht

DSC09098

Pause muss auch mal sein

Vom mitunter starken Regen am Nachmitag liessen wir uns nicht abhalten, die Arbeiten durchzuziehen und so war am späten Nachmittag das Pflaster verlegt, gerüttelt, der Radius geschnitten, alles anbetoniert und trotz des Regens und entsprechend aufgeweichten Bodens auch noch der Rasen im Bereich der anzulegenden Beete abgestochen und  zur Abfuhr in den Container verladen.

DSC09221

Gute Laune geht bei jedem Wetter

DSC09239

Genauigkeit auch im Detail

DSC09205

Schonender Umgang mit der Natur ist selbstverständlich

DSC09247

Es ist erreicht

DSC_0668

Und am Rand wächst Lavendel

Am Freitag, den 13.05.2016 ging es mit dem Einbau der Hochbeete, Sitzgelegenheiten und Palisaden weiter.

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne und das Ausrichten der ersten Palisade ist am schwersten.

DSC09420

Alles muss ins "Wasser", von oben kam auch welches...

Die aus Stahl auf Maß angefertigten Grundkörper für Hochbeete und Sitzbank sind bereits mit Kies gefüllt und warten auf Erde und Pflanzen.

DSC09423

DSC09436

Alles in Handarbeit

DSC09459

Vollbeschäftigung

DSC09461

DSC09464

DSC09471

Ah.... es duftet nach Schokolade, Minze, Zitrone

Weiter gings am Samstag, den 14.05.2016.

Abermals zeigte sich Petrus einigermaßen gnädig und so ging es auch mit den Palisaden in großen Schritten voran.

DSC09484

DSC09476

DSC09482

DSC09490

Hier fehlt nur noch die Sitzfläche

Auch die Regenmacher sind nun montiert und haben den Testlauf bestanden.

DSC09494

DSC09505

Es fehlt nur noch wenig

Ein Plan wurde wahr

Finale am Freitag, den 20.05.2016.

Feinschliff, die drei noch fehlenden Hölzer der Palisadenwand wurden ebenso wie die Sitzfläche zwischen den beiden Hochbeeten montiert. 3 hölzerne Quader wurden als zusätzliche Sitzgelegenheit aufgestellt.

DSC09732

Projektgruppe

Das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen.

Die von Jahrgängerinnen und Jahrgängern, dem Ausschuss und der Projektgruppe geleisteten 280 Arbeitsstunden  haben sich gelohnt.

DSC00428

Es gab viel zu tun, wir packten es an!

Die weitere Arbeit überlassen wir der Natur, die Pflanzen müssen gut anwachsen, das noch neue Blech sollte langsam die gewünschte Rostpatina erhalten und das Holz den verwitterten Look.

DSC09723

Der fertiggestellte Sinnesgarten.

Die offizielle Übergabe durch den Jahrgang 1966 an das Hospiz am Dreifaltigkeitsberg fand am Sonntag, den 17.07.2016 um 14.30 Uhr statt.

DSC01291

Gartenarchitektin Dipl.Ing. Andrea Bumüller bei der Übergabe des Sinnesgartens. Links der 1. Vorsitzende des Hospizverein Hospiz am Dreifaltigkeitsberg, Hans-Peter Mattes.

Viele Jahrgängerinnen und Jahrgänger waren gekommen, um an der Übergabe teilzunehmen. Vom Hospiz wurden wir bestens bewirtet und genossen die Zeit im Hospizgarten.
DSC01505

ohne Worte

Die Verwirklichung unseres Projektes war nur möglich, dank der Hilfe vieler fleißiger Hände und Spenden in Form von Gerät, Geld und Material.

Allen, die geholfen oder gespendet haben, sagen wir nochmals ganz herzlich   DANKE!

 

Gedenktafel

 

Was wir nicht gebaut haben, andere aber in der Zukunft gerne noch bauen dürfen:

- eine Startrampe in den Oberen Wiesen für jährliche Entenrennen auf der Prim

- eine große 66 auf dem Ochsenkreisel

- Eine Seilbahn für die Skischaukel von der Bleiche zum Zundelberg

- Begrünung des Stadtzentrums

- Klettergarten im Stadtpark

- Röhrenrutsche und 10 m Brett fürs Freibad

- einen 300 m hohen Turm für Eierflug-Wettbewerbe

- eine Parkeisenbahn für den Stadtpark

- hängende Gärten am Marktplatz